Startseite
Wir sind ...
Gesundheit und Ernährung
Fitness und Sport
Selbstverteidigung
Selbstbehauptung
Salsa
Mindmachines
    Elektromagnetische Gehirnaktivität
    Visuelle Stimulation
    Auditive Stimulation
    Audiovisuelle Stimulation
    Aktuelle Entwicklungen
Gedanken zum Leben
Gewaltfreie Kommunikation
NLP
Beziehungen
Erziehung
Wolfgangs Empfehlungen
Wolfgangs Buch-Tipps
Ich danke ...
Kontakt
Übersicht
Impressum

Auditive Stimulation

Geschichte der auditiven Stimulation

Während sich die einen Wissenschaftler also mit der visuellen Stimulation beschäftigten,
kam durch andere nun noch die Erforschung der auditiven Stimulation hinzu.
Zunächst beschränkte sich die auditive Stimulation auf rhythmische Klangimpulse.
Ähnlich wie bei der visuellen Stimulation stellte sich hierbei heraus,
dass das Gehirn dabei mit erhöhter Gehirnwellenaktivität auf der
entsprechenden Frequenz reagiert und dass die beiden Gehirnhälften in einen Zustand
größerer hemisphärischer Kohärenz und Synchronisation gebracht wurden.

Der Biophysiker Dr. Gerald Oster entdeckte 1973, dass sich die Gehirnwellenaktivität auch
insofern beeinflussen lässt, indem man beide Ohren getrennt mit Tönen verschiedener
Frequenz beschallt. Kombiniert man zwei auf unterschiedliche Frequenzen eingestellte
Oszillatoren und schickt ihre Signale durch einen oder auch zwei getrennte Lautsprecher
(so dass sie sich erst in der Luft vermischen),
dann erzeugen sie eine sehr regelmäßige Interferenzschwingung,
die man sowohl mit beiden, als auch mit einem Ohr wahrnehmen kann.
Diese Signale nannte er monaurale Schwingungen.
Ein ganz anderes Phänomen jedoch entsteht, wenn man Stereokopfhörer benutzt und
die Signale den beiden Ohren getrennt zuführt.
Auch dann nimmt man unter bestimmten Umständen rhythmische Schwingungen wahr,
die sich allerdings deutlich von den monauralen unterscheiden.
Diese Signale nannte er binaurale Schwingungen.
Sie erfordern die kombinierte Tätigkeit beider Ohren und entstehen als Folge
der Interaktion von Wahrnehmungen im Gehirn.
Im Inneren des Gehirns vermischen sich die Töne so,
dass eine binaurale Schwingung entsteht.
Die Gehirnwellen werden dabei an den Rhythmus der Schwingung gekoppelt und
beginnen entsprechend dem Unterschied der beiden Ausgangsfrequenzen zu schwingen.
Stimuliert man also das rechte Ohr beispielsweise mit einem konstanten und
gleichmäßigen Ton von 400 Hz und das linke mit einem konstanten Ton von 410 Hz,
so entsteht im Gehirn eine binauriale Schwingung von 10 Hz,
in diesem Fall also eine Frequenz im Alpha-Bereich.
Das Gehirn reagiert mit einer entsprechenden Frequenzfolgereaktion.

Der Forscher Robert Monroe entdeckte darüber hinaus, dass die Frequenzfolgereaktion
nicht etwa nur in dem für das Hören zuständigen Gehirnbereich auftrat oder nur
in der linken oder rechten Hemisphäre. Vielmehr schwang das gesamte Gehirn mit.
Die Wellenformen beider Hemisphären wurden identisch in Bezug auf Frequenz,
Amplitude, Phase und Kohärenz.
Monroe hatte eine Technik zur Erzeugung von Hemisphären-Synchronisation entdeckt.
Seine Probanden berichteten beispielsweise nach den Tests der Stimulierung im
Theta-Bereich übereinstimmend von allen mentalen Phänomenen,
die dem Theta-Zustand zugerechnet werden:
Lebhaftes hypnagoges Bild-Erleben, schöpferische Gedanken, integrative Erfahrungen und
spontane Erinnerungsbilder.
Weiterhin führte die Stimulation im Beta-Bereich zu wacher Aufmerksamkeit und Konzentration.
Monroe ließ sich dieses Verfahren patentieren und nannte es HemiSync.
HemiSync wird heute weltweit zu therapeutischen Zwecken sowie zur Selbsthilfe eingesetzt.

Was die Wissenschaftler der modernen Zeit scheinbar neu entdeckt haben,
wird von Medizinmännern und Schamanen der Stammesvölker schon
seit tausenden von Jahren genutzt.
Der rhythmische Klang der Trommel ist ein grundlegendes Instrument
zur Auslösung und Aufrechterhaltung des schamanischen Bewusstseinszustands.
Bei der Untersuchung der Auswirkung des regelmäßigen, monotonen Trommelschlags auf
die EEG-Muster stellte der Forscher Andrew Neher fest, dass rhythmische Schläge
die Gehirnwellentätigkeit geradezu dramatisch verändern.
Andere Beobachter schamanischer Rituale haben festgestellt,
dass während der Initiationsriten Trommelschlagfrequenzen im Theta-Bereich vorherrschten.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite: "Audiovisuelle Stimulation"



Nach oben

Ist diese Information auch für Andere interessant?



Nach oben



Nach oben

Druckbare Version