Startseite
Wir sind ...
Gesundheit und Ernährung
    Ich bin fit!
    Energie für den Körper
    Nahrung für Energie
    Helfen Vitaminpillen?
    Meine Empfehlung
    Welt der Wunder
    Zucker
    Frischkornbrei
    Trinken - was und wieviel?
    Kostenloser Trinkwecker
    Kinder-Ernährung
    Koffein macht ...
    Light oder was?
    Süssstoff macht ...
    Rauchfreiheit
    Industrie-Fleisch und -Wurst
Fitness und Sport
Selbstverteidigung
Selbstbehauptung
Salsa
Mindmachines
Gedanken zum Leben
Gewaltfreie Kommunikation
NLP
Beziehungen
Erziehung
Wolfgangs Empfehlungen
Wolfgangs Buch-Tipps
Ich danke ...
Kontakt
Übersicht
Impressum

Light oder was?

Light-Produkte: Genuss ohne Reue? Von wegen!

Light-Wurst, Light-Butter, Light-Joghurt oder Light-Bier...
... die Palette an Light-Produkten nimmt unaufhörlich zu.
Light heißt auf Englisch "leicht".
Und sind die Light-Produkte tatsächlich leicht?
Machen sie wirklich schlank? Von wegen!

Light-Produkte fördern sogar die unerwünschte Gewichtszunahme,
indem sie den gefürchteten Jo-Jo-Effekt beim Abnehmen verstärken und
das Verlangen nach Süßem steigern.
Warum das so ist und wie Sie diesem Teufelskreis entgehen,
lesen Sie in diesem Beitrag:

"Light" heißt nicht kalorienarm

Wo "light" drauf steht, sind nicht zwangsläufig weniger Kalorien oder
mehr Gesundheit drin.
Die Bezeichnung "light" ist nämlich kein gesetzlich definierter und
geschützter Begriff!
Deshalb verbergen sich die unterschiedlichsten Produkteigenschaften dahinter.

"Light" kann stehen für:

· weniger Zucker
· kalorienarm
· kalorienreduziert
· fettarm
· fettreduziert
· koffeinarm
· alkoholfrei
· alkoholarm
· leicht gesalzen
· leicht bekömmlich
· kohlensäurearm
· nikotinarm (bei Zigaretten)

"Light" sind z. B. auch die Quarkzubereitungen, die mit Luft oder Stickstoff
voluminös aufgeschäumt werden, deren Kaloriengehalt pro 100 g jedoch
unverändert geblieben ist!
Nicht mit Light-Produkten gleichzusetzen sind "Diät"-Produkte für Diabetiker.
Sie enthalten lediglich andere Zuckerarten (z. B. Fructose).
Ihr Kalorien- und Fettgehalt entspricht normalen Produkten.

Nur bei Milchprodukten bedeutet "light" wirklich weniger Fett.
Nur bei Milchprodukten können Sie darauf vertrauen,
dass "light" wirklich "fettarm" bedeutet.
Nach dem Lebensmittelgesetz darf leichter Käse höchstens 32,5 %,
leichter Quark 12,5 % und leichter Joghurt maximal 1,8 % Fett enthalten.

Manche Produkte tragen die Aufschrift "fettreduziert".
Auch diese Klassifikation ist nur bei Milchprodukten gesetzlich festgelegt:
Fettreduziert sind Lebensmittel dann,
wenn sie 40 % weniger Fett als vergleichbare Produkte enthalten.
Das heißt jedoch nicht, dass es sich dabei wirklich
um fettarme Lebensmittel handelt.
Auch wenn sie fettreduziert sind, gehören z. B. Chips nach wie vor
zu den fettreichen Lebensmitteln.
Wussten Sie außerdem, dass das Fett in diesen reduzierten Produkten und
Streichfettimitaten (Margarine) durch Wasser (50 %!), Quellstoffe, Eiweiß,
Kohlenhydrate oder gar Fettersatzstoffe ersetzt wird?
Auch das ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht mehr als fragwürdig.
Denn etwas Fett braucht der Mensch, um die lebenswichtigen fettlöslichen
Vitamine A, D, E und K (Merkregel: EDEKA) überhaupt aufnehmen zu können.

Da Fett überdies ein wichtiger Geschmacksträger und entscheidend
für die Konsistenz ist, werden die Produkte nachträglich mit Geschmacksverstärkern,
Emulgatoren (Weichmachern) und Gelatine aufgerüstet.
Diese Fülle an Zusatzstoffen kann jedoch für Allergiker problematisch werden.
Trotzdem laufen diese Imitate der "fetten" Butter mittlerweile den Rang ab.

"Light" macht dick

Auch bei den Bezeichnungen "kalorienarm" und "kalorienreduziert" s
ollten Sie sehr kritisch sein:

Kalorienarme Lebensmittel dürfen nicht mehr als 50 kcal
in 100 g verzehrfertigen Lebensmitteln und Getränken enthalten.
Für Suppen und Brühen gilt der Höchstwert von 20 kcal pro 100 ml.
Dagegen müssen kalorienreduzierte Lebensmittel mindestens 40 %
weniger Energie als vergleichbare normale Lebensmittel liefern.
Demnach sind kalorienreduzierte Produkte zwar kalorienärmer,
es fragt sich jedoch:

Im Vergleich wozu?

Besonders beliebt zur Kalorienreduktion ist der Einsatz von Süßstoffen und
Zuckeraustauschstoffen.
Zuckeraustauschstoffe wie Xylit, Sorbit oder Mannit liefern noch ca. 50 %
der Kalorien von Zucker.
Sie werden aus Malz- und Haushaltszucker gewonnen.
Außerdem haben sie den Nachteil, dass sie bei höherer Zufuhr abführend
wirken können oder Blähungen hervorrufen.
Dagegen sind Süßstoffe wie Aspartam, Acesulfan oder Saccharin zwar
absolut kalorienfrei, dafür aber reine Chemieprodukte,
die aus Eiweißbausteinen bestehen.
Einige hinterlassen einen metallischen Nachgeschmack auf der Zunge.
Was aber noch viel schlimmer ist: Sie steigern das Verlangen nach Süßem,
verursachen Heißhungerattacken und führen so schnurstracks
zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt, durch den Sie letztlich mehr zunehmen,
als Sie vorher an Gewicht verloren haben!

Außerdem verführen Light-Produkte ziemlich leicht zum Selbstbetrug,
weil sie nicht so lange satt halten:
Haben Sie sich nicht auch schon einmal dabei ertappt,
wie Sie sich nach einiger Zeit doch noch einen Nachschlag
aus dem Kühlschrank geholt haben,
weil der Magen schon wieder knurrte?
Oder vielleicht sogar gleich die doppelte Ration gegessen haben,
weil es ja "light" ist?

Wenn Sie wirklich abnehmen wollen,
kommen Sie um eine Umstellung Ihrer Ernährungsweise,
die zur Gewichtszunahme geführt hat, nicht herum.
Geben Sie deshalb den natürlichen Light-Varianten den Vorzug.
Denn Light-Produkte erleichtern noch nicht einmal das Gewissen,
sondern höchstens Ihren Geldbeutel!

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?
Schreiben Sie mir einfach eine Mail!

Wolfgang Pecher



Nach oben

Ist diese Information auch für Andere interessant?



Nach oben



Nach oben

Druckbare Version